Steildachdämmung


Die richtige Dämmung erkennt man schon von Weitem.

Ob das Dach gut gedämmt ist, erkennt man im Winter auf den ersten Blick: Bleibt der Schnee am Dach liegen, ist alles in Ordnung. Schmilzt er, fehlt vermutlich die richtige Wärmedämmung: Styropor ist der ideale Dämmstoff für den Wärmeschutz von geneigten Dächern und Dachgeschoßausbauten.

Gerade bei einer Dachgeschoßwohnung ist umfassender Wärmeschutz besonders wichtig, weil der überwiegende Teil der Wände der Außentemperatur ausgesetzt ist: Styropor reduziert die Wärmeverluste auf einen Bruchteil. Außerdem ist Styropor als federleichtes Material einfach zu transportieren – ein Vorteil, der besonders beim Dachausbau ins Gewicht fällt. Und: es ist besonders kostengünstig. Wer beim Dachausbau wirtschaftlich denkt, setzt deshalb auf hohe Dämmstoffdicken.


Die Vollsparrendämmung.

Die moderne Vollsparrendämmung mit Styropor kommt ohne Dämmstoffüberlüftung aus. Die Vorteile: angenehme Verarbeitung, formstabile Dämmschicht und eine ideale Unterkonstruktion für den Innenausbau. Zwischen und unter den Sparren werden die Styropor-Wärmedämmplatten EPS-W 15 oder EPS-W 20 verwendet, wobei eine zweilagige Verlegung mit versetzten Stößen das Erreichen einer winddichten Dämmstofflage erleichtert. So sparen Sie eine Menge Heizkosten.


Vollsparrendämmung mit zusätzlicher raumseitiger Ergänzungsdämmung.

  1. Schalung vollflächig inkl. winddichte Schicht
  2. Styropor-Wärmedämmplatten EPS-W 15 (W 20), zweilagig
  3. Styropor-Wärmedämmplatten EPS-W 15 (W 20), einlagig
  4. Konstruktionslattung
  5. Dampfbremse
  6. Lattung bzw. Sparschalung
  7. Brandschutzplatte


Zwischensparrendämmung mit Überlüftung u. zusätzlicher
raumseitiger Ergänzungsdämmung.

  1. Schalung vollflächig inkl. winddichte Schicht
  2. Überlüftung
  3. Styropor-Wärmedämmplatten EPS-W 15 (W 20)
  4. Styropor-Wärmedämmplatten EPS-W 15 (W 20)
  5. Konstruktionslattung
  6. Dampfbremse
  7. Lattung bzw. Sparschalung
  8. Brandschutzplatte


Die Aufsparrendämmung.

Die Wärmedämmung außenseitig der Sparren kann nicht nur beim Neubau sondern auch bei Sanierungen, z.B. wenn das Dach neu gedeckt werden soll, erfolgen. Die hohe Druckfestigkeit der Styropor-Aufsparren-Dämmelemente ermöglicht es, die gesamte Wärmedämmung auf die Sparren zu montieren. Dabei wird im Gegensatz zur Vollsparrendämmung eine homogene Dämmdicke über die gesamte Dachfläche erreicht. Das Tragwerk des Dachstuhls bleibt sichtbar und kann für gestalterische Zwecke genutzt werden.

  1. Eindeckung
  2. Dachlattung
  3. Konterlattung
  4. Styropor Aufsparren-Dämmelement
  5. Vordeckung (luftdicht)
  6. Vollschalung
  7. Sparren


Vollsparrendämmung mit zusätzlicher ergänzender Aufsparrendämmung.

  1. Dachdeckung
  2. Dachlattung
  3. Konterlattung
  4. Styropor-Aufsparren-Dämmelement
  5. Vordeckung (luftdicht)
  6. Vollschalung
  7. Styropor-Wärmedämmplatten EPS-W 15 (W 20), zweilagig
  8. Dampfbremse
  9. Lattung bzw. Sparschalung
  10. Brandschutzplatte
  11. Sparren