Was ist Styropor?


Die „Perle unter den Kunststoffen“.

Der Dämmstoff Styropor ist eine Erfindung und geschützte Markenbezeichnung der BASF.

Styropor ist ein überwiegend geschlossenzelliger harter Schaumstoff, hergestellt durch Wärmebehandlung eines expandierbaren Polystyrolgranulates.


Das Geheimnis von Styropor: Es enthält zu 98 % Luft, die restlichen zwei Prozent sind Polystyrol, das die Luft umschließt.


Styropor ist dadurch extrem leicht, isoliert hervorragend gegen Wärme und Kälte und ist gegen mechanische und chemische Einflüsse widerstandsfähig. Zu Recht wird Styropor daher oft als die „Perle unter den Kunststoffen“ bezeichnet.


Herstellung von Styropor.

Ausgangsstoff bei der Herstellung von Styropor ist Styrol. 1831 wurde es erstmals aus einer Baumrinde isoliert.

Heute wird Styrol aus Erdöl hergestellt. In der klassischen Suspensionspolymerisation werden Wasser und Styrol gemischt. Unter Beigabe des Treibmittels Pentan formt sich das Gemisch zu einem perlförmigen Granulat, dem expandierbaren Polystyrol. Sobald diese EPS-Perlen mit Wasserdampf erwärmt werden, blähen sie sich auf etwa das Fünfzigfache ihrer ursprünglichen Größe auf. Nach einer Zwischenlagerung werden die Schaumstoff-Kügelchen in Blockformen gefüllt und durch nochmalige Erwärmung mit Wasserdampf untereinander verschweißt.

Die daraus entstandenen Styropor-Blöcke werden nach Ablauf einer bestimmten Lagerungszeit zu Platten geschnitten.